• Port of Switzerland

Worldwide connected

Schiffshavarie beim Dreiländereck: Vorbereitung der Bergung beginnt am 14. August 2014

14.08.2014

Heute Nachmittag haben die Schweizerischen Rheinhäfen als Schifffahrts-behörde die Freigabe für die Vorbereitung der Bergungsarbeiten durch den Schiffseigner (Schweizer Wasserbau AG) erteilt. Die Bergung wird in 4 Etappen erfolgen und voraussichtlich Ende August 2014 abgeschlossen sein.

Das am 4. August 2014 im Rhein beim Dreiländereck gekenterte Baggerschiff „GMS Merlin“ liegt zurzeit am Regioport (Dreiländereck) und wird durch das Schiff „Lai da Tuma“ gesichert. Seit Dienstagmittag, 5. August 2014 ist der Schiffsverkehr im geregelten Einbahnverkehr zwischen Basel und Birsfelden freigegeben.

Die Schweizerischen Rheinhäfen werden nach Vorliegen des Bergungsplans die Bergungsarbeiten freigegeben. Morgen beginnen die ersten Arbeiten und werden in 4 Etappen bis voraussichtlich Ende August 2014 abgeschlossen sein. Die Schweizer Wasserbau AG als Schiffseigner wird die Bergungsarbeiten vornehmen mit Unterstützung der Schweizerischen Rheinhäfen.

Aufgrund des hohen Pegelstandes des Rheins und der daraus resultierenden starken Strömung müssen bei Planung und Durchführung der Bergung verschiedene Sicherheitsmassnahmen, wie z.B. Stabilisierung des Schiffs bei unvorhergesehenen Bewegungen während der Bergung, vorgekehrt werden. Zur Planung wurde daher entsprechend Zeit benötigt. Die Sicherheit aller Beteiligten hat dabei oberste Priorität.

Bis Ende dieser Woche werden die ersten Vorbereitungen für die Bergung durch den Einsatz eines Pontons vorgenommen. Ab nächster Woche wird der Ponton für das Bergungsmanöver vorbereitet. Voraussichtlich am 21. August 2014 beginnt die eigentliche Bergung. Mit einem Schwimmkran wird das Schiff gedreht, aufgerichtet und anschliessend ans Ufer gebracht. Der Abtransport zu einer Werft ist am Ende August 2014 vorgesehen.

Die Schweizerischen Rheinhäfen werden Sie in Kurzmitteilungen jeweils über die einzelnen Bergungsschritte und den genauen Zeitpunkt der Arbeiten informieren.

Auskünfte:
Simon Oberbeck, Beauftragter Kommunikation und Verkehrspolitik
Schweizerische Rheinhäfen
simon.oberbeck@portof.ch , Tel. +41 61 639 95 97


Medienmitteilung