• Port of Switzerland

Worldwide connected

Registrierung von Rheinschiffen unter Schweizer Flagge:

Als Rheinschiff gilt ein zur Rheinschifffahrt zugehöriges Binnenschiff, welches den Vorschriften der Grossschifffahrt untersteht und sich durch eine Rheinschifffahrts- Zugehörigkeitsurkunde ausweisen kann.

Rheinschiffe können in jedem Rheinanliegerstaat registriert werden. Zur Ausstellung der Rheinschifffahrts- Zugehörigkeitsurkunde ist die Behörde des Staates zuständig, zudem eine sogenannte „echte Verbindung“ nachgewiesen werden kann (z.B. Sitz der Unternehmung, effektiver Mittelpunkt, an dem die relevanten Entscheidungen getroffen werden).

Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) sind die zuständige Rheinschifffahrtsbehörde nach Art. 4 Abs. 2 des Bundesgesetzes über das Schiffsregister, in Verbindung mit §8 Abs. 2 lit. e Rheinhafen- Vertrag (SGS 421.1, SG 955.400). Den SRH obliegt somit der Vollzug des Gesetzes und der Verordnung. Die Registrierungsanträge werden hier geprüft. Die Registereintragung obliegt ausschliesslich dem Grundbuch- und Vermessungsamt (GVA), welche auch die registerführende Behörde ist.

Gesetzliche Grundlagen:

Für die Registrierung von Rheinschiffen in der Schweiz und damit das Recht die schweizerische Flagge zu führen, gelten die zwei nachstehend aufgeführten juristischen Grundlagen:

Bundesgesetz über das Schiffsregister (SR 747.11)

Schiffsregisterverordnung (SchRV) (SR 747.111)

Gemäss Artikel 4 des Bundesgesetz über das Schiffsregister werden Schiffe, die zur gewerbsmässigen Beförderung von Personen oder Gütern eingesetzt werden und eine Tragfähigkeit von mindestens 20t oder eine Wasserverdrängung von mindestens 10m3 haben, in das Register aufgenommen. Bei dieser Art der Aufnahme handelt es sich um eine obligatorische Aufnahme.

Des Weiteren gibt es noch die fakultative Aufnahme. Bei diesen Schiffen ist eine der vorgenannten Vorgaben nicht erfüllt, dennoch ist der Eintrag in das Schweizer Schiffsregister möglich und durch den Kunden erwünscht.

Anmeldeverfahren und Antragsprüfung:

Der Registrierungsprozess und damit die Einleitung des Verwaltungsverfahrens für die Aufnahme von Rheinschiffen beginnt mit der Antragsstellung. Der Antragssteller ist in der Pflicht lückenlos darzulegen, dass die Voraussetzungen, die der Gesetzgeber zum Nachweis einer echten Verbindung zur Schweiz fordert, erfüllt sind. Seit jeher werden Schiffe analog Grundstücken behandelt. Das Register zur Eintragung der dinglichen Rechte im Grundbuch obliegt den Kantonen,- bei den Rheinschiffen sind dies entweder BS, BL oder AG.

Es hat sich bewährt, dass Reeder mit neuen Wirtschaftsmodellen oder bei Veränderungen vorgängig mit den SRH in Kontakt treten. Unseren Aufwand für Beratung während des ordentlichen Verwaltungsverfahrens stellen wir den Gesuchstellern in Rechnung. Ein gewähltes Modell ist nicht statisch, sondern obliegt immer wieder Änderungen. Diese gilt es den SRH zu melden, da dies oftmals eine Überprüfung der Registrierungsvoraussetzungen mit sich bringt und ebenfalls zu einer Neuausstellung von Dokumenten führen kann.

Im Nachstehenden finden Sie eine grobe Aufgliederung des Ablaufs. Durch die zunehmende Standardisierung des Prozesses können die SRH eine bessere Transparenz gewähren. Neben der Einführung von Empfangsbestätigungen und Checklisten werden zusätzlich neu Fristen zur Nachreichung von Dokumenten und Informationen eingeführt; ebenfalls wird es Fristen zur Fallbearbeitung geben.

  1. Der Kunde reicht den Antrag zur Neuaufnahme oder Handänderung direkt beim entsprechenden Grundbuch- und Vermessungsamt, Bereich Schiffsregister, ein. Diese leiten das Gesuch an die SRH weiter.
  2.  Nach Einreichung des Antrags erhalten Sie eine Empfangsbestätigung.
  3. Prüfung auf Vollständigkeit, bei Vollständigkeit erhalten Sie per Mail die Mitteilung, dass die Bearbeitungsphase (mind. 3 Wochen) beginnt, bei einer Nichtvollständigkeit erfolgt eine Zusendung der Checkliste mit Angabe darüber, welche Informationen / Unterlagen noch nachgereicht werden müssen.
  4. Ist die Frist von 10 Werktagen verstrichen und wurden keine Unterlagen eingereicht, erfolgt keine Erinnerung durch die SRH und der Fall bleibt unbearbeitet. Werden die Dokumente innerhalb der Frist eingereicht, so erfolgt die erneute Prüfung auf Vollständigkeit.
  5. Ist die Vollständigkeit gegeben, erfolgt die schriftliche Mitteilung über den Beginn der Bearbeitungsphase.
  6. Nach komplettem Eingang der Dokumente und erfolgreicher Bearbeitungsphase folgt der Versand der Bescheinigung durch die SRH.
  7. Die SRH warten auf eine positive Rückmeldung des GVA zur Registereintragung, welche uns berechtigt, eine RZU auszustellen.
  8. Ist die Prüfung in der Bearbeitungsphase negativ ausgefallen (es gibt keinen positiven Entscheid), wird der Antrag abgewiesen (Verfügung).

Anbei die Links zu den entsprechenden Dokumenten:

Ausrüsterbescheinigung (Ausrüsterverhältnisse sind gemäss Art. 15 SchRV analog eines Eigentümers zu prüfen. Die gleichen gesetzlichen Grundlagen finden ihre Anwendung)

Neuanmeldung oder Handänderung

Ebenfalls finden Sie hier den aktuell gültigen Anforderungskatalog.

Aufrechterhalten der Registrierung:

Nach Artikel 21 Abs. 1 Schiffsregisterverordnung besteht eine sogenannte „Bring- Schuld“ gegenüber der Behörde, wonach die Reederei in der Schweiz bzw. der Eigentümer Veränderungen, die für die Registrierung und für das Recht, die schweizerische Flagge auf dem Rhein zu führen (Art. 4 Abs. 2 und 3 des Gesetzes), von Belang sind, unverzüglich schriftlich zu melden hat.

Ferner haben die SRH das Recht, jederzeit nachprüfen zu können, ob die Voraussetzungen für den Verbleib im Schiffsregister noch erfüllt sind; und können zu diesem Zweck Unterlagen verlangen (nach Art. 21 Abs. 2 SchRV).

News und Empfehlung der Zentralkommission für die Rheinschifffahrt (ZKR):

Die ZKR als gesetzgebende Behörde hat als Ziel die Harmonisierung der einzelnen Schiffsregisterpraxen.
Anbei möchten wir Ihnen die beiden von der ZKR erstellten Empfehlungen zur Verfügung stellen:
Zentralkommission für die Rheinschifffahrt - Muster für Bescheinigung und Urkunde

Bei den Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) hat dies u.a. dazu geführt, dass eine Standardisierung eingeführt wird. Beginnend bei der Versendung einer Empfangsbestätigung über den Eingang der Unterlagen über Checklisten und darin festgelegten Fristen um noch notwendige Unterlagen einzufordern/ nachzusenden, bis hin zur Neugestaltung der Homepage. Dort finden Sie neben den gesetzlichen Grundlagen auch den überarbeiteten Anforderungskatalog aber auch allgemeine Informationen.


Die neue Postadresse des GVA lautet:
Grundbuch- und Vermessungsamt, Schiffsregister, Dufourstrasse 40/50, Postfach, 4001 Basel